Erfolgreicher ECM-Fachkongress in Wien: Mit ECM-Lösungen in die Zukunft

Wien, 19. Oktober 2012 – Im Zeichen „Erfolgreich in die Zukunft“ stand der diesjährige ELO ECM-Fachkongress in Wien, der 140 Besucher verzeichnete. Neue Trends, wie Enterprise-Content-Management (ECM) die Arbeit schneller und effizienter macht, wurden gezeigt. Zudem ging es um Änderungen bei den gesetzlichen Vorgaben zur Archivierung digitaler Unterlagen.

„Alle ECM-Lösungen bringen für die Unternehmen einen Mehrwert und Wettbewerbsvorteil“, erläuterte ELO-Geschäftsführer Karl Heinz Mosbach beim ELO ECM-Fachkongress in Wien. Über die Rahmenbedingungen zur Aufbewahrungspflicht, elektronischen Archivierung und Rechnungslegung informierte MinR Mag. Peter Höbart vom Bundesministerium für Finanzen. So darf man gescannte und in ELO elektronisch verarbeitete Dokumente von der Auftragsverwaltung bis zur Rechnungslegung entsorgen. Rechnungen müssen aber nach wie vor sieben Jahre bei Finanzprüfungen nachweisbar, also originalgetreu vorgelegt werden. Neu ist, dass auch strategische Dokumente wie z.B. Verträge oder AFA Belege bis zu 20 Jahre aufgehoben werden müssen.

ELO hilft Unternehmen bei der Verarbeitung von „Big Data“


Die größte Herausforderung der Zukunft, so wurde klar, ist „Big Data“, die größer werdende Masse an unsortierten Daten in Unternehmen. ELO bietet Lösungen, wie man diese Informationen logisch strukturiert und das Wissen speichert. Das Suchmodul iSearch, das E-Mail-Management-Tool ELO XC sowie die intelligente Middleware ELO Business-Logic-Provider (BLP) sind nur drei Beispiele. Die neue App „ELO for Mobile Devices“ für iPhone und iPad macht es möglich, von außen auf die Firmendaten zuzugreifen. Dank Offline-Fähigkeit stehen alle Geschäftsvorgänge und Dokumente jederzeit zur Verfügung.

Wissensvermittlung und Meinungsaustausch

Der ELO ECM-Fachkongress fördert auch den Austausch zwischen Referenten und Interessenten. So gab es in Wien zahlreiche Fachvorträge mit Praxisbeispielen zu den Themen automatisierte Eingangsrechnungsverarbeitung, Vertrags-, Sitzungsmanagement und E-Mail-Archivierung. Danach wurden die Ansätze diskutiert. Für Unterhaltung sorgte Kabarettist Günther Lainer mit seiner Comedy-Jonglage. Humorvoll und artistisch zeigte er dem Publikum, wie es sein Büro mit ELO am effektivsten organisiert. Die abschließende ELO Dinnerparty und ein Gewinnspiel rundeten den Fachkongress ab.

ELO Digital Office GmbH

ELO Digital Office entwickelt und vertreibt leistungsfähige Software für elektronisches Dokumentenmanagement, digitale Archivierung und Workflow-Management und deckt das gesamte Spektrum des Enterprise-Content-Management (ECM) ab. Die ELO®-Produktpalette besteht aus den drei Linien ELOoffice, der DMS-Einstiegslösung, der modularen Client-/Server-Lösung für den Mittelstand ELOprofessional sowie der plattformunabhängigen, hochskalierbaren und mandantenfähigen High-End-Lösung ELOenterprise mit besonderen Stärken im Rechenzentrums- und Portaleinsatz. Die Systeme sind untereinander voll kompatibel, Datenaustausch und Upgrade sind jederzeit möglich. Das Unternehmen wurde 1998 mit Sitz in Stuttgart als eigenständige Einheit aus der Unternehmensgruppe Louis Leitz ausgegliedert und ist mittlerweile mit Niederlassungen in Europa, Asien und Australien international aufgestellt. Über das dichte Netzwerk von Systempartnern werden weltweit mehr als 600.000 Arbeitsplätze betreut. Zudem pflegt ELO zahlreiche Technologie-Partnerschaften mit Soft- und Hardwareherstellern wie Fujitsu, Hewlett-Packard, Kodak, Kyocera, Microsoft sowie Sun Microsystems. Einsatz finden die ELO-Produkte in Organisationen unterschiedlichster Branchen und Größe wie z. B. Airbus, Alstom, EADS, EnBW, HSG Zander sowie diversen Landes- und Bundesbehörden. Weitere Informationen unter: www.elo.com.

Tags »

Autor: admin
Datum: Freitag, 19. Oktober 2012 9:17
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: PR-Artikel

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

Keine weiteren Kommentare möglich.